Die Band

Bernie Payer

„The Archbishop of Rock’n’Roll“

“ jo, genau……”

Stimmgewaltiges Zentrum der 7 Feet Blues Ramblers, sein orkanauslösendes Organ, seine Bühnenpräsenz und sein nicht zu bändigender Wille zur Verbreitung britischen und amerikanischen Liedgutes ist der Garant für orgiastische Auswüchse des auserwählten Publikums. Seinen vor allem weiblichen Fans begegnet er mit Respekt und Verständnis für deren temporäre romantische Verzückungen, moralisch gefestigt bewegt er sich zielsicher von Gig zu Gig.

Dezi Schreier

„The Lord of the Deep Tones“

“ … Zeugs und Teufel …”

Harmoniebewusster Tieftöner, auf vielen Bässen zu Hause, zuständig für das melodiöse Zentrum der Band, jammt er unbeirrbar durch alle Stilrichtungen. Die vielen hohen oder aber auch tiefen Chorstimmen und die Sologesangsparts zeigen den unwahrscheinlichen Umfang seiner gesanglichen Möglichkeiten.

Hannes Zalusky

„The King of Strings“

“ … in der Tat …”

Griffsicherer Gitarrenbändiger und Saitenhengst der besagten Musikervereinigung, die Lust und Leidenschaft für jeden einzelnen Ton sowie das rhythmische Spiel auf seinen edlen Gitarren bringt die p.t. Gäste zum Staunen und Schnurren. Warum er trotz seines ungeheuer trittsicheren Gesangsorgans nicht den Weg in den Sologesang sucht, ist Musikwissenschaftern bis heute ein nicht zu lösendes Rätsel.

Christian Schrom

„The Machine“

„ …aber immerhin …“

Stöckewirbelndes Nervenzentrum und Groovemachine der 7 Feet Blues Ramblers, bekannt als „The Hitman“ verzaubert er Fans und Band einigermaßen gleichermaßen mit seinen anfallartig auftretenden Soloparts bei Soundchecks oder während der Auftritte. Legionen von Groupies fallen bei diesen Trommelfestspielen und den salvenartig auftretenden Basstrommelwirblern in nicht zu zählende Ohnmachten, ganz nebenbei gibt er rücksichtslos und unbeirrbar die Groove vor.

Wolfgang Hufnagl

„The Key Chester“

„ … aber geh …“

Übergriffiger Akkordarbeiter und mehrstöckiger Tastenspieler der zu verherrlichenden musikalischen Gesinnungsgenossenschaft – der Benjamin der Band – nicht an Jahren oder Gewicht – aber der am kürzesten Dienende. Er fällt durch seine unterbrechenden Sprachstörungen, mit denen er seine Mitmusikanten an den Rand des Wahnsinns treiben kann, aber auch durch provokant enthemmte Vokalinterpretationen hin aber auch wieder angenehm auf.